Donnerstag, 6. Mai 2010

Rinderhalle freigeben und beleben

rinderhalle_hauptbogen
Seit den 90er Jahren werden etwaige Neunutzungen der Rinderhalle in Erdberg geprüft. Das 114 Meter breite, 175 Meter lange und 18 Meter hohe Gebäude wurde im Jahr 2000 um 9,2 Millionen Euro saniert und steht seitdem die meiste Zeit leer. Das geht aus dem aktuellen Kontrollamtsbericht hervor. Die Wiener Stadtentwicklungsgesellschaft WSE vergab in den letzten 10
Jahren etliche Planungsaufträge zur Ideenfindung für eine
Nachnutzung ohne das irgendetwas passiert ist. Das Kontrollamt rügt nun, dass die WSE ehestmöglich die von der Stadt Wien festgelegten Vorgaben umsetzen muss, um eine wirtschaftliche, langfristige und nachhaltige Nutzung zur Belebung
des Stadtteils voranzutreiben.
Warum nicht Künstlern, Kreativen Start Ups den Raum zur Verfügung stellen, wie das etwa Leipzig macht mit den sogenannten Wächterhäusern ?
Carsten (Gast) - 6. Mai, 21:04

So ist es

Hallo, ich sehe das genau so...es gibt so viel Raum und doch so wenig Platz der wirklich zur Verfgüng gestellt wird. Viele Künstler träumen von solchen Räumlichkeiten und würden das ganze Umfeld im Umkehrschluss aufwerten.
Grüße

banner_145

Aktuelle Beiträge

DI
Augarten – Beschreibung: Der Augarten ist ein 52,2...
Rescheneder (Gast) - 25. Feb, 16:03
Am schönsten oder am...
So wie Vassilakou eine 180° Wendung zugunsten der Anbiederung...
//www.baustopp.at (Gast) - 4. Aug, 16:29
Alle Informationen unter: //www.baustopp .at
Alle Informationen unter: //www.baustopp .at
//www.baustopp.at (Gast) - 4. Aug, 16:26
Sehr interessante Initiative....
Sehr interessante Initiative. Hab die Projekte in Wien...
Hannes (Gast) - 20. Feb, 13:31
absolut richtig. man...
absolut richtig. man kann eigentlich mit allen immobilien...
girico - 16. Jan, 17:14

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

stadt_planung
stadt_politik
stadt_sab
stadt_spaziertipps
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren